background img
Okt 17, 2022
837 Views
3 0

Lass uns unseren Ärger feiern!

Written by
  1. Lass uns unseren Ärger feiern!
  2. Ja nein, ich mein JAIN!
  3. Achtsamkeit und Authentizität lässt uns frei

Warum wir froh sein sollten, wenn wir uns aufregen!

Wut wird oft als negative Emotion angesehen, aber sie kann tatsächlich der Schlüssel zu Glück und innerem Frieden sein. Wie kann unsere Wut uns zum Glück führen? Wenn wir wütend sind, fühlen wir uns leicht verloren und hoffnungslos. Aber was wäre, wenn unsere Wut ein Tor zu etwas Besserem sein könnte? Vielleicht ist sie ja gar nicht so schlecht. Schauen wir uns das einmal gemeinsam an:

Verschiedene Dinge stören verschiedene Menschen in unterschiedlichem Maße.

Es gibt unzählige Dinge auf der Welt, die uns nicht wütend machen.

Wir sind nicht der Typ, der leicht wütend wird; normalerweise stören uns die Dinge nicht. Tatsächlich berühren uns die meisten Dinge nicht einmal. Wir sind uns dessen nicht einmal bewusst und haben seine Existenz nur am Rande zur Kenntnis genommen.

Und dann sind da noch die Situationen, die uns belasten und auf die Palme bringen. Diese Ereignisse können uns emotional belasten und auch körperliche Auswirkungen auf unseren Körper haben. Dabei handelt es sich oft um Kleinigkeiten, und wenn wir jemandem in unserem Ärger davon erzählen wollen, bemerken wir manchmal sogar selbst, wie unwichtig und irrational diese Auseinandersetzung gewesen war.

Warum ist das so anders?

Der Grund dafür, dass dies von Mensch zu Mensch so unterschiedlich ist, liegt in der unterschiedlichen Sozialisation, Erziehung und Umgebung, die jeder Einzelne erfahren hat.

Wut kann eine starke Kraft sein, und wenn wir sie empfinden, müssen wir sie anerkennen und uns erlauben, diese Gefühle zu erleben. Anstatt zu versuchen, unsere Wut zu unterdrücken oder zu ignorieren, können wir diese Energie nutzen, um positive Veränderungen in unserem Leben zu bewirken.

Indem wir uns unserer Gefühle und der Dinge, die uns wütend machen, bewusster werden, können wir mehr lernen, achtsam und akzeptierend mit unseren Gefühlen umzugehen. Und dabei stellen wir vielleicht fest, dass unser Ärger doch ein Tor zum Glück werden kann.

Wenn du also das nächste Mal wütend bist, nimm dir am besten einen Moment Zeit, um diese Gefühle anzuerkennen – versuche nicht, sie zu verdrängen oder zu ignorieren. Nutze deine Wut stattdessen als Katalysator für positive Veränderungen und Wachstum, und seh dir genau an, wohin sie dich auf deinem Weg zum Glück führen wollen. Wenn wir offen und akzeptierend mit unseren Emotionen umgehen, kann uns der Ärger letztendlich dem inneren Frieden und der Zufriedenheit näher bringen. Und das ist in der Tat ein Grund zum Feiern!

Wir empfinden Frustration, wenn unsere Erwartungen nicht mit der Realität übereinstimmen

Wenn wir wütend werden, haben wir die Möglichkeit, mit uns selbst in Kontakt zu kommen.

Unsere Wut kann uns zeigen, wo wir uns von dem, was um uns herum geschieht, abgekoppelt fühlen. Es besteht eine Diskrepanz zwischen dem, wie wir uns innerlich fühlen, und dem, was wir nach außen hin zeigen. Was wir von einer Situation denken und was tatsächlich passiert ist, kann oft zwei sehr unterschiedliche Dinge sein. Unsere Erwartungen stimmen nicht immer mit der Realität überein, was eine Überraschung sein kann.

Es kommt oft vor, dass die Dinge anders verlaufen, als man ursprünglich dachte. Wenn wir wütend werden, gibt es immer eine Rechtfertigung für unsere Wut. Wir richten unsere Wut auf Menschen oder Dinge. Und dabei geben wir unseren eigenen Überzeugungen und Wahrnehmungen den Vorrang vor dem, was im gegenwärtigen Moment tatsächlich geschieht. Wir erlauben dem Ego, die Kontrolle zu übernehmen und zu diktieren, wie wir die Realität sehen, anstatt uns die Realität so erleben zu lassen, wie sie ist. Unsere Gedanken werden für uns oft wichtiger als das Leben selbst, obwohl sie nur im gegenwärtigen Moment existieren. Doch das Leben macht keine Unterschiede und zeigt keine Gnade – es ist hart und unerbittlich in seiner Ehrlichkeit. Unser Ego und unsere Wünsche bedeuten dem Leben nichts; es kümmert sich einfach nicht um unsere Empfindlichkeiten oder um das, was wir zu brauchen glauben.

Indem wir unsere Wut nutzen, eröffnen wir uns immense Möglichkeiten.

Wir können, dürfen und müssen also feststellen, dass wir uns geirrt haben. Wir haben uns getäuscht. Und das Leben hat uns enttäuscht. Das Leben hat eine Täuschung, der wir unterlagen, aufgehoben. Das Hier und Jetzt hat mit einem Traumbild, mit einer Illusion aufgeräumt und den Vorhang beiseite gezogen. Das Leben hat all unsere Hoffnungen platzen lassen und zeigt uns die nackte Wahrheit.

Dies ist unsere Zeit, zu glänzen. Wir haben jetzt die Chance, herauszufinden, was die Wahrheit wirklich ist. Vielleicht erkennen wir, dass der Hase gar nicht so schnell läuft, wie wir dachten. Wir lebten in einer Traumwelt voller Lügen und falscher Vorstellungen, aber jetzt sehen wir die Realität als das, was sie wirklich ist: der Himmel. Er sieht anders aus, als wir erwartet haben, aber das ist in Ordnung.

Jedes Mal, wenn wir wütend werden, haben wir die Chance, unser vorgetäuschtes Ego und alle seine Gedanken loszulassen. Jede Situation, die Wut auslöst, ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, unsere unwahren Überzeugungen über uns selbst aufzudecken und abzulegen.

Der Vorteil von Wutgefühlen ist, dass sie uns helfen können, falsche Vorstellungen loszulassen.

Die Wahrheit ist immer das, was passiert. Wir haben uns die Dinge vielleicht anders vorgestellt, aber wenn sie nicht eingetreten sind, dann deshalb, weil unsere Vorstellungen falsch waren. Wenn wir uns das eingestehen und weitermachen können, wird es uns besser gehen.

Das kann schwierig zu verarbeiten sein, weil wir uns oft mit unseren Vorstellungen identifizieren. Wenn wir das tun, fühlt sich alles, was nicht mit unserer Vorstellung von uns selbst übereinstimmt, wie ein Teil von UNS an.

Wenn das Äußere anders aussieht, als wir es uns vorgestellt haben, dann bedeutet das, dass wir einen Teil unseres geschätzten Ichs loslassen müssen, den wir vielleicht nicht wollen. Dieses Ich war jedoch ein „unwahres Ich“. Diese Eigenschaft war einfach ein egozentrisches Ego – und damit eine fremde Energie, eine dunkle Energie, eine imaginäre und falsche Kraft in unserem System.

Der Ich-Aspekt ist etwas, das nicht dazugehört, und es ist gut, dass das Leben uns von ihm erlöst. So wie wir dies auf der geistigen Ebene verstehen, müssen wir uns auch erlauben, die entsprechenden Gefühle auf der emotionalen Ebene zu empfinden.

Unser Inneres wird sich immer auf unser Äußeres auswirken.

Es ist ganz alltäglich, dass wir Menschen begegnen, die nicht liebevoll oder rücksichtsvoll zu uns sind. Sie können aggressiv sein, uns unter Druck setzen, uns das Leben schwer machen und uns generell schlecht behandeln.

Die Gesetze des Universums sind konstant, und aus ihnen können wir ersehen, dass unser Äußeres immer ein Ergebnis dessen ist, was in uns vorgeht – oder dass unser Inneres immer vor den Ereignissen im Äußeren kommt. Wenn wir also eine Erfahrung machen, bei der uns jemand schlecht behandelt, ist das eine Chance für uns, uns selbst darin zu sehen. Wir können unser eigenes Leben untersuchen und erkennen, dass wir uns selbst genauso behandelt haben – nicht äußerlich, aber sehr wohl geistig.

Alles im Außen ist ein Spiegel unseres Innen

Ganz genauso wie der andere Mensch mit uns umgeht, so sind wir selbst mit uns selbst auf der seelischen Ebene mit uns umgegangen – in unseren eigenen Gedanken – oftmals ohne dies bewusst bemerkt zu haben.

Wir haben das Leben komplizierter gemacht, als es sein müsste, indem wir uns selbst zu hart beurteilen und kritisieren. Das Ergebnis ist, dass wir keine hohe Meinung von uns selbst haben.

Durch negatives Denken haben wir unsere eigenen schlechten Umstände geschaffen. Wir fühlten uns als Opfer unserer Gedanken und schlugen uns selbst mit der Macht dieser Gedanken.

Die meisten Menschen glauben, dass sie durch ihre Gedanken eingeschränkt werden. Die Menschen passen sich dem an, was „normal“ ist, und bestrafen sich selbst, wenn sie anders sind. Diese Denkweise wird von einer Generation an die nächste weitergegeben. Unser äußeres Erscheinungsbild spiegelt dann wider, wie wir über uns gedacht haben.

Unsere Wut lässt uns erkennen, wie wir unsere eigene Zukunft beeinflussen.

Wir werden nur dann wütend über eine äußere Situation, andere Menschen oder ein Verhalten, wenn es in direktem Zusammenhang mit etwas steht, das wir innerlich noch nicht verarbeitet haben. Etwas Ungelöstes in uns selbst wird immer die Wurzel unseres Ärgers sein.

Die gute Nachricht ist, dass wir uns selbst retten und verbessern können. Wir können einen unzutreffenden, altmodischen Glauben ablegen.

Eine Blockade kann durchbrochen werden

Wenn wir uns über eine Situation in unserem Leben ärgern, dann liegt das meistens daran, dass wir eine Art geistige Blockade haben. Diese äußere Situation spiegelt nur wider, was in uns vorgeht, und sie hilft uns zu erkennen, dass wir uns von dieser Blockade befreien müssen. Und glücklicherweise ist dieser Prozess einfacher, als die meisten denken – wenn sie wissen, wie. HIER –> findest du einige zauberhafte Möglichkeiten dazu: klick!

Der Kosmos besteht aus vielen Dimensionen, und wir bewohnen nur ein Prozent davon.

Wir existieren auf mehreren Ebenen, körperlich, geistig und emotional. Unser Leben ist nicht eindimensional. Wir sind schöpferische Wesen, die in einem riesigen, multidimensionalen Universum leben. Von all diesen Dimensionen erfahren wir Menschen nur weniger als ein Prozent. Dieser sehr kleine Prozentsatz ist dann unsere gesamte Welt – das, was wir als „Wahrheit“ und „Realität“ wahrnehmen.

In den anderen neunundneunzig Prozent der Fälle können wir jedoch keine Erfahrungen sammeln. Erfahrungen können nur auf der Ebene der Formen und in diesem winzigen Anteil von weniger als einem Prozent gemacht werden. Damit ihre eigenen Regeln gültig sind, existieren die Menschen in einem winzigen Ausschnitt dieser unvorstellbar großen Schöpfung. Dazu gehören die „doppelte Wahrnehmung“ (auf die wir in einem späteren Teil dieser Miniserie noch zu sprechen kommen) und die Auswirkungen von „Nein sagen“ und „Ja sagen“.

Leider schaffen wir unsere Probleme oft mit dieser „doppelten Wahrnehmung“. Das ist die Fähigkeit, aus zwei Perspektiven gleichzeitig zu sehen. Wir können die Situation oder Person projizieren und gleichzeitig erleben, obwohl das in der Realität nicht möglich ist.

Wenn wir die doppelte Perspektive nutzen, existieren wir jedoch nicht mehr nur auf einer Ebene, sondern erweitern uns in eine andere Dimension.

Fazit:

Wut ist ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens, der uns auf mentaler, emotionaler und körperlicher Ebene beeinflusst. Häufig entsteht Wut durch negatives Denken und Selbstverurteilung, was sich auch in unserem äußeren Erscheinungsbild niederschlagen kann. Wir können diese Wut jedoch als Werkzeug nutzen, um mentale Blockaden zu durchbrechen und andere Dimensionen der Existenz zu erkunden. Auf diese Weise können wir uns mit dem Kosmos neu ausrichten und das Leben auf mehreren Ebenen erfahren.

Sie gibt uns die Chance, über uns selbst hinaus zu wachsen und ein Leben zu kreieren, das wir uns selbst nicht einmal hätten träumen lassen können…

0 0 votes
Article Rating
Article Categories:
Persönlichkeitsentwicklung
Sam BlackCat avatar
https://hexflixx.de

Ich bin eure Sam, weißmagische Hexe, Geschichtenerzähler und Spiritcoach seit vielen hundert Jahren 😇. Du kannst dich mit allen Fragen an mich wenden, ich antworte dir immer so schnell es geht. Und wenn dir dieser Beitrag als Information gefallen hat, lass uns eine 🌟🌟🌟🌟🌟 Sterne-Bewertung da, teile ihn mit deinen Freunden und werde Teil unserer magischen Community. 🧙🏻‍♀️Du weißt, Support ist kein Mord! 😇 be blessed!

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese Seite verwendet Cookies. Das Cookie der VG Wort hilft, die Kopierwahrscheinlichkeit unserer Texte zu ermitteln und stellt so die Vergütung unserer gesetzlichen Ansprüche als Autor fest. Alles völlig anonym, safe und ohne weitere Umstände für dich. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung
0
Would love your thoughts, please comment.x